Fam. Petrakovits

Familie Petrakovits wohnt in Dürnbach, einem Ortsteil von der Gemeinde Schachendorf, im südlichen Burgenland. 

Geza Petrakovits arbeitete lange Zeit als Hausverwalter bei einer großen Siedlungsgenossenschaft, nun ist er in Pension und kann sich voll und ganz seinem Hobby, der Natur und unter anderem auch seinen Streuobstwiesen widmen. Zusammen mit seiner Frau Elisabeth und den damals noch kleinen Kindern hat er vor Jahren die erste Streuobstwiese angelegt. Jahre danach folgte die Zweite. 

Elisabeth absolvierte im Jahre 1982 die HBLA für wirtschaftliche Frauenberufe in Oberwart, hat die drei gemeinsamen Kinder großgezogen und nebenbei  über Jahre hin aus Leidenschaft gekocht, gebacken und diverse Marmeladen, Liköre und Säfte in immer wieder neuen Variationen ausprobiert und verfeinert, bis das Ergebnis auch für sie zufriedenstellend war. Freunde und Bekannte sowie der riesige Verwandtschaftskreis waren dankbare Abnehmer ihrer köstlichen hausgemachten Spezialitäten und freuten sich immer wieder Neues verkosten zu dürfen. 

Inzwischen sind die Bäumchen auf den Streuobstwiesen zum Teil schon zu Bäumen herangewachsen, und die Obstmenge wurde dadurch so groß, dass Elisabeth begann, größere Mengen ihrer Köstlichkeiten zu produzieren und den „Überschuss“ zum Verkauf anzubieten. In der heutigen Zeit gibt es immer weniger Menschen, die genug Zeit für die Herstellung diverser Produkte haben und immer mehr Menschen, die überhaupt nicht mehr wissen, wie man diese herstellt. Durch die vielen Lebensmittelskandale, die uns immer wieder einholen, halten immer mehr Menschen nach guten gesunden Nahrungsmitteln, die möglichst ohne Zusatz- und Konservierungsstoffe hergestellt werden, Ausschau. 

Geza und Elisabeth Petrakovits bieten aber nicht nur die Produkte der Streuobstwiesen aus den diversen Obstsorten an, sondern sie verwerten auch die alten abgestorbenen Obstbäume, aus denen sie wunderschöne Gebrauchs- und Ziergegenstände herstellen. So wird in der gemeinsamen Werkstatt fleißig gedrechselt, gehobelt, geschliffen, geleimt, poliert, lackiert usw. und dadurch entstehen immer wieder neue originelle Sachen, die sich vor allem als ganz besondere – da oft Einzelstücke – Geschenke für jeden Anlass eignen.

So finden auch die abgestorbenen, zu „nichts mehr nutzen“ Obstbäume ihre Bestimmung und bereiten über Jahre hinweg in Form von Kerzenständern, Schwammerln, Ostereiern, Schüsseln, Schmuckanhängern, Teelichthaltern, Schmuckbäumen, Briefhaltern und so weiter noch vielen Leuten Freude.

 

Nr. 170
7472 Dürnbach
« zurückΙSeite drucken